Startseite  |  Impressum  |  Kontakt  
Axel Berg
 Dr. Axel Berg
Rechtsanwalt & Politologe
Suchen:
 
Videos
MEHR VIDEOS
Energiepolitik - Energieeffizienz
Energieeffizienz

Die Entwicklung und der Ausbau von Erneuerbaren Energien im Kampf gegen den Klimawandel sind strukturell entscheidend. Der Knackpunkt wird allerdings die effiziente Nutzung von Energie sein. Die sauberste Energieform ist immer noch die Energie, die wir nicht verbrauchen. Da es große Potentiale im Bereich der Energieeffizienz gibt, nennt man ihn auch den „schlafenden Riesen“. Wirtschaftlich gesprochen ist eine Steigerung der Energieeffizienz schneller und billiger, um der galoppierenden Rohstoffverknappung und dem Klimawandel zu begegnen.

Effizienz im Energieverbrauch
Im Strom- und Energieverbrauch gibt es großes Potential. Zum einen bei der Energieerzeugung: Strom sollte entweder durch Erneuerbare Energien hergestellt werden, weil diese kein CO2 ausstoßen oder zumindest durch die Nutzung effizienter Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen (KWK). Diese erzeugen durch die Verbrennung von Gas o.ä. nicht nur Strom, sondern nutzen auch die Wärme, die ansonsten einfach in die Atmosphäre abgegeben worden wäre. Normale fossile Kraftwerke haben einen Wirkungsgrad von 30-40%, moderne KWK-Anlagen kommen auf Wirkungsgrade von 80-90%. Dies spart nicht nur Kosten, weil weniger Rohstoffe eingesetzt werden, sondern schont die Umwelt, weil auch weniger CO2 freigesetzt wird. Wir müssen also weiter daran arbeiten, dass Erneuerbare Energien und KWK-Anlagen eingesetzt werden und so schnell wie möglich fossile und atomare Anlagen ersetzen.

Im Rahmen der Verhandlungen zum Energieeffizienzgesetz gab es Überlegungen, Stromproduzenten zu verpflichten, jedes Jahr 1% weniger Strom zu erzeugen oder anderenfalls in einen Energieeffizienzfonds einzuzahlen. Diese Forderung nach einem Fonds macht Sinn. Wir brauchen Geld für eine Effizienzrevolution. Es gibt riesige Potentiale, die wir nun heben müssen. Das Gegenteil von effizient sind übrigens CCS-Kohlekraftwerke. Um das CO2 abzuscheiden und zu speichern werden enorme Mengen Energie gebraucht, was zu einem größeren Einsatz von Rohstoffen führt und damit die Effizienz der Anlagen deutlich reduziert. Für weiterführende Informationen zum Thema CCS klicken Sie hier.

Nicht nur die Stromproduzenten, auch die Konsumenten, also Sie und ich, können mit Energie effizient umgehen. Es gibt einfache Maßnahmen, die viel bewirken. Nutzen Sie Energiesparlampen, vor allem dort, wo die Lampen lange brennen. Nutzen Sie abschaltbare Steckdosenleisten. Durch die Vermeidung des Stand-by Betriebs können Sie bares Geld sparen, ohne dass Sie dadurch an Komfort in Ihrem Leben einbüßen. Wenn Sie sich für neue Haushaltsgeräte entscheiden, nehmen Sie das effizienteste. Das lohnt sich immer. Schauen Sie hin, wie viel der neue Kühlschrank verbraucht und lassen Sie sich vorrechnen, wie viel Geld Sie im Jahr sparen, wenn Sie den effizienten nehmen. Sie können ungefähr 20 Cent pro KWh rechnen. Wenn Sie einen Kühlschrank nehmen, der 150 KWh im Jahr verbraucht, anstatt einen mit 300 KWh zu nehmen, sparen sie also ca. 30 Euro im Jahr. Wenn Sie dann auch noch davon ausgehen, dass die Strompreise weiter steigen, dann sparen Sie immer mehr Geld. Lassen Sie sich im Handel also nicht von vermeintlichen Angeboten locken, sondern rechnen Sie selbst.

Bisher war die Kennzeichnung von elektronischen Geräten sehr unübersichtlich. Es gab A-G Geräte, die dann durch A+ oder A++ Geräte übertroffen wurden. Die Unterscheidungen konnte man kaum noch nachvollziehen. Auf europäischer Ebene wurde aber beschlossen, dass die Kennzeichnung von elektronischen Geräten übersichtlicher und umfassender wird. Das ist ein guter Schritt hin zu transparenter Preisgestaltung und Verbraucherfreundlichkeit.

Effizienz im Wärme- und Gebäudebereich
Ein weiterer wichtiger Bereich, in dem wir eine Menge Energie sparen können, sind die eigenen vier Wände. Die Effizienz im Gebäudebereich zu erhöhen ist eine der wichtigsten Aufgaben vor denen wir stehen.

Wir haben uns mit der Energieeinsparverordnung und dem Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz dieser Aufgabe angenommen. Hier haben wir Standards festgesetzt, die Neubauten erfüllen müssen. Dies gilt zum einen für die Wärmedämmung, zum anderen für die Versorgung mit Energie. Ein bestimmter Anteil der Energieversorgung bei Neubauten muss durch Erneuerbare Energien erfolgen. Meist werden Erdwärmetauscher oder Solarthermie-Anlagen genutzt. Diese schonen nicht nur die Umwelt, sondern vor allem auch den Geldbeutel. Sie machen die Häuslebesitzer unabhängiger von teuren Öl- oder Gaslieferungen und verringern so die Heizkosten.

Die Maßnahmen zur Dämmung von Häusern sind die wichtigste und effizienteste Aufgabe. Die CO2-Vermeidungskosten sind hier gering. Die Kosten einer guten Wärmedämmung amortisieren sich innerhalb weniger Jahre. Für die Gebäudesanierung und auch für die Nutzung von Erneuerbaren Energien hat die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) verschiedene Programme, die durch Zuschüsse und günstige Kredite Effizienzmaßnahmen fördern. Diese Förderprogramme wurden im Zuge der Konjunkturpakete aufgestockt. Details der KfW-Programme finden sie hier.

Im Wärmebereich haben die Erneuerbaren Energien einen Anteil an der gesamten Wärmebereitstellung von 7,7%. Dieser soll durch Effizienzmaßnahmen und den weiteren Ausbau von Erneuerbare-Energien-Anlagen bis zum Jahr 2020 auf 14% erhöht werden. Wichtig ist die Kombination von Erneuerbare-Energien-Ausbau und der Steigerung der Effizienz im Wärmebereich vor allen Dingen deswegen, weil über 50% der Endenergie in Deutschland für die Produktion von Prozesswärme, Warmwasser und Raumwärme genutzt werden. Hier sind die Potentiale enorm und wir kommen einer nachhaltigen Energieversorgung immer näher, je effizienter wir mit Energie umgehen.

Die Energieproduktivität soll in Deutschland von 1990 bis 2020 verdoppelt werden. Das heißt, dass das Bruttoinlandsprodukt in Bezug zum Einsatz von Primärenergie gesetzt wird. Je mehr volkswirtschaftliche Gesamtleistung aus einer Einheit eingesetzter Primärenergie gewonnen wird, umso effizienter ist der Einsatz der Energie. Die Ziele Deutschlands zur Steigerung der Effizienz und der Produktivität sind ehrgeizig, aber sie lohnen sich. Durch die Einsparung von fossilen Rohstoffen schonen wir nicht nur die Umwelt, weil wir weniger CO2 ausstoßen, sondern wir machen uns auch unabhängiger von Rohstoffimporten. Diese kommen häufig aus Gegenden, die politisch instabil sind oder es durch die vorhandenen Rohstoffe werden. Für die Energiesicherheit ist dies ein erster wichtiger Schritt. Zudem spart jeder einzelne von uns Geld, denn wir verbrauchen weniger Energie.

Zu guter letzt ist die Umsetzung von Effizienzmaßnahmen ein Jobmotor. Durch den Bau von Erneuerbare-Energien-Anlagen, Gebäudesanierungen und den Austausch von ineffizienten Geräten durch effiziente, stärken wir unseren Mittelstand, insbesondere den Anlagen- und Maschinenbau, die Mess- und Regeltechnik und das Handwerk. Allesamt positive Entwicklungen, die sich nach ein paar Jahren für jeden Einzelnen finanziell auszahlen.

Wichtig an der Steigerung der Effizienz ist allerdings, dass wir gleich damit beginnen. Jedes Jahr Verzögerung kostet Geld und verschmutzt die Umwelt unnötig. Fangen wir also heute damit an.
 

 
Dr. Axel Berg
Rechtsanwalt & Politologe
Startseite | Energiepolitik | Eurosolar | Beratung | Zur Person | Meine Inhalte | Video | Themen | Energiespar-Ratgeber | Axel Berg in Bildern | Energiepolitik im 21. Jahrhundert | Ideen zur Energiepolitik | Windenergie | Solarenergie | Biomasse | Wasserkraft | Geothermie | Lebenslauf | Ämter und Mitgliedschaften | Energiewerk - Stiftung | Konjunkturprogramm II | Auslandseinsätze der Bundeswehr | Grundeinkommen | Direkte Bürgerbeteiligung | Ampelkennzeichnung | Grüne Gentechnik | Import embryonaler Stammzellen | Hartz IV und SGB II | Europäische Union | Energieeffizienz | Bahnprivatisierung | Atomenergie | BKA-Gesetz | Links | Kontakt | CCS | Pressefotos | Energiewerk - Stiftung

Copyright © 2009 - 2010 Axel Berg | Webdesign & Programmierung: WedDesign | Admin |